Schau nicht unters Rosenbeet

Ein Comedy-Thriller von Norman Robbins
Deutsche Fassung von Axel von Koss
Inszenierung: Mark Spitzauer

Zum Inhalt:

Dora Henk ist eine leidenschaftliche Giftmischerin, Marcus Henk hält sich für Caesar und Oliver Henk lebt eingesperrt im Keller des Monument House, weil er glaubt, ein Werwolf zu sein, und die Nächte durchheult.
Mit anderen Worten: Die Familie Henk ist mehr als eigenartig. Das zeigt sich auch, als nach dem Tod von Vater Septimus Henk das Testament eröffnet wird und eigenartigerweise niemand aus der Verwandtschaft bedacht wird, sondern nur die Schundroman-Schreiberin Miss Ash – denn wenn der alte Septimus ihre Bücher las, hat er immer so gut schlafen können.
Das lässt die Sippe der Henks, deren Hobby es ist, auf die verschiedensten Arten andere zu morden, nicht ruhen – und schon befindet sich Miss Ash nicht mehr unter den Lebenden. Aber der nun ausbrechende mörderische Familienkrieg wird noch weitere sieben Opfer finden, bis das überlebende Paar für einen neuen Familienfrühling sorgen soll – Zweifel über das Gelingen dieses Plans sind nicht nur für diejenigen selbstverständlich, die die Fortsetzung dieses mordskomischen, schwarzhumorigen Spektakels kennen ("Zum Henker mit den Henks") ...







29.08.2014 - Oldenburgische Volkszeitung
Den Bösewicht würde er gerne mal spielen
24.08.2014 - Oldenburgische Volkszeitung
Tragisch-komische Mordgeschichte

Bildergalerie


Verantwortliche:

Regie - Mark Spitzauer
Regieassistenz - Judith Meyer

Besetzung:

Lucien Henk - Klaus Braje
Emely Henk - Isolde Böckenstette
Dora Henk - Inge Schmedes
Monica Henk - Judith Meyer
Marcus Henk - Jens van Koten
Penworthy - Waldemar Winter
Agatha - Elke Macke
Anne Franklin - Karoline Brockmüller
Ermyntrude Ash - Britta Suding
Peregrine Potter - Michael Sieve